(c) by Broken Spirits

// Außer Sie…

Mein Vermieter kam eben auf mich zu. Die andere Band hier auf dem Gelände zieht aus und hat einen Nachmieter gefunden.

Der Vermieter wollte wissen, ob ich den “Neuen” kenne. Gegoogelt hat er schon. Sagt er so: “Heutzutage findet man ja über alle Leute im Internet was. Außer über Sie.”

Bwahahahaha! :mrgreen:
(Tarnung perfekt – strike!)

// Schock: Das Internet ist für die Deutschen wirklich Neuland!

Anders kann ich mir ein Erlebnis im Büro nicht erklären: Da hat irgendein armer Teufel eine E-Mail geschrieben und bei der Auswahl der Absender versehentlich daneben geklickt. So kam ein riesiger Verteiler zustande. Auf dem unter anderem die Geschäftsführung steht.

Nun habe ich in der Vergangenheit schon mehrfach erlebt, daß in dieser Firma auch einige Leute beschäftigt sind, die in Kombjuhda-Themen eher etwas unbedarft sind. Ich berichtete hier im Blog schon ein paar mal darüber: Klick, klick, klack, klick und klick. Nun ist es so, daß erstaunlich (nein, eigentlich erstaunt es mich nicht mehr) viele Leute den Unterschied zwischen diesen beiden Outlook-Buttons nicht kennen:

Outlook: der Unterschied zwischen Antworten und Allen antworten

Es ist faszinierend zu sehen, wie wohl jeder, aber auch wirklich jeder, meint, allen Leuten auf dem Verteiler mitteilen zu müssen, daß die E-Mail vermutlich nicht für die betreffende Person bestimmt war. Das war die erste Welle.

In der zweiten Welle wurde allen auf dem Verteiler mitgeteilt, daß man die betreffende Person doch bitte von dem Verteiler entfernen möge. Was einige dazu veranlasst hat, dieses Anliegen mit einem “Mich auch!” zu unterstützen – natürlich wieder an alle.

Gut gemeint hatte es dann einer, der ein Tutorial schrieb, wie man a) eine Regel in Outlook erstellt, die solche Mails endgültig löscht und b) den Unterschied zwischen Antworten und Allen antworten erklärt hat. (in dem Fall verstehe ich es, daß dieses Tutorial an alle im Verteiler ging). Womit der arme Kerl nicht gerechnet hat: die Kollegen haben ihm postwendend geantwortet, er möge sie doch bitte aus dem Verteiler entfernen. Natürlich haben die Knallköppe hierzu auf “Allen antworten” geklickt…

Ich hätte es nie für möglich gehalten, daß ich unserer Bundesrabenmutti ein einziges Mal recht geben würde: aber als sie sagte, daß das Internet ein neues Medium sei und für uns alle Neuland – DA HATTE SIE RECHT!!

Einen schwachen Trost gibt es aber: es gibt nicht nur inhaltliche Wellen, sondern auch zeitliche. Jedesmal, wenn in einer beliebigen Zeitzone der Arbeitstag beginnt, steigt die Anzahl der Mails im Posteingang. Selbstverständlich wurde das Tutorial mittlerweile in unzählige Sprachen übersetzt. In anderen Ländern ist das Internet (oder sollte ich besser sagen: Computer im Allgemeinen?) also auch Neuland.

Es wird auch noch einige Zeit dauern, bis die Menschheit dieses Neuland besiedelt hat: nach fast 1,5 Wochen hat sich immer noch nicht herumgesprochen, daß es einen eklatanten Unterschied zwischen “Antworten” und “Allen antworten” gibt.

Wenn Euch also mal langweilig ist, wißt ihr jetzt, wie man einen Großkonzern, der Firmensitze auf dem gesamten Planeten hat, wochenlang beschäftigen kann :twisted:

// Post von Broken Spirits -Neuauflage-

Es ist wieder einmal an der Zeit, einen Brief an Deutschlands größte “Zeitung” zu schreiben:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie ich Ihnen bereits am 24.06.2012 mitgeteilt habe, verbitte ich mir, von Ihnen ungefragt Ihre Druckerzeugnisse in meinem Briefkasten vorzufinden.

Leider habe ich heute von Ihnen schon wieder Ihre geistigen Ergüsse in meinem Briefkasten vorgefunden.

Wie schon zuvor sende ich Ihnen Ihr Drecksblatt auf Ihre Kosten zurück. Ich habe ich mir erlaubt, ein kleines Tütchen Katzenscheiße beizulegen. Dies soll gleichzeitig veranschaulichen, was ich von Ihrem Druckerzeugnis im Allgemeinen und “Muttis Liebesraute” im Besonderen halte.

Mit unfreundlichen Grüßen
Broken Spirits

// Noch ein Gedanke zu meinem 20. “Jubiläum”….

Andi hat passend zu meinem letzten Eintrag am 1. September auch ein Jubiläum gehabt: 25 Jahre Selbstständigkeit. “Witzigerweise” erwähnt er auch einen Friseurbesuch und den Blick in den “Rückspiegel” – da wird der Haarausfall bemerkbar. Ich lasse meine Haare ja sprießen und kümmere mich wenig bis gar nicht darum, wie es auf meinem Hinterkopf aussieht.
 
Aber: die Geheimratsecken fallen dann doch jeden Morgen auf. Ich konnte in den letzten 20 Jahren einen signifikanten Zusammenhang erkennen in Bezug auf die Fläche der Geheimratsecken und der Jahre der Arbeitszeit. Das MUSS daran liegen, weil ich so oft facepalmiere.
 
Schon mal auf ‘ner Autobahn ‘nen gedeihenden Grashalm gesehen…. ?!
 
Eben.
 

// Tage wie dieser…

Gestern war der Tag, an dem ich mich freuen durfte, daß mich die letzten zwanzig Jahre nicht in die Klapsmühle gebracht haben.
 
Wo liegt der derzeit nochmal das Renteneinstiegsalter…?
 
Ich glaube, ich will das gar nicht so genau wissen – das dürfte meiner Leber nicht gut tun ;-)
 
[Nachtrag aus aktuellem Anlass:] mein Arbeitgeber hat zwar immer wieder mal gewechselt, letzlich bin ich aber doch immer – ich wiederhole: immer!!hier gelandet
 

// Volltreffer

Seit hier das Gebäude renoviert wird, sind die Tauben hier völlig durchgedreht. Offenbar wurde deren Schlafplatz zugebaut oder deren bevorzugte Sitzplätze.
 
Einen neuen Platz haben sie genau über der Stelle gefunden, wo ich morgens meinen Kaffee trinke. Was dazu führte, daß eben in meinem Kaffee eine grau-grüne Pampe schwamm, die eindeutig nicht da rein gehören.
 
Machen die Tauben jetzt schon zielschieißen?!
 
Der Tag fängt eindeutig beschissen an…. :-(

// Geschäftstüchtig

Heute wurde in dem Loch in der Decke gearbeitet. Da oben scheint es gut warm zu sein. Kein Wunder, wenn meine Computer und Verstärker trotz der unerträglichen Sommerhitze noch zusätzlich Wärme produzieren.
 
Der Handwerker kam jedenfalls völlig verschwitzt aus dem Loch raus, als mein Vermieter vorbeikam. Es ergab sich folgender Dialog:
 
Handwerker: Was eine Affenhitze…!
 
Vermieter: Letzte Woche war’ s schlimmer.
 
H: Da war ‘s mir egal, da lag ich im Pool.
 
Ich: Für ‘nen Pool wäre hier auf dem Parkplatz doch auch noch Platz…?
 
V: Da hinterm Haus ist einer. Ich gebe Ihnen den Schlüssel für den Hintereingang und jedesmal, wenn Sie in dem Fluß baden wollen kostet es… – was kostet der Eintritt fürs Schwimmbad?
 
Wir einigten uns auf 3,50 Euro.
 
V: Also gut, fünf Euro kostet einmal baden gehen. Ist ja schließlich chlorfrei.
 
I: Da müßte es aber billiger sein. Sie haben ja keine Ausgaben für’s Chlor.
 
V: Waren Sie mal in einem Bio-Laden? Da wird auch alles chemische weggelassen und es ist trotzdem teurer.
 
Hmpf. 1:0 für den Vermieter :-P