(c) by Broken Spirits

// ASAP – As Stupid As Possible (Teil – keine Ahnung)

Diese ASAP- Serie entwickelt sich zur unendlichen Geschichte.

Nachdem Kollegin1 ja ihre unnatürliche Angst vor Tabstops immer noch nicht therapiert hat, mußten die tabstops natürlich alle wieder raus und wurden durch Leerzeichen ersetzt (zum Glück hat sie das selber gemacht).

Mittlerweile sind gewissen Leuten meine Computerkenntnisse unheimlich. Um Probleme zu vermeiden, arbeite ich so ineffektiv wie nur irgendwie möglich. Wenn ich in meinem normalem Tempo arbeite, wird mir vorgeworfen, irgendwelche Makros zu verwenden oder anderweitig zu „automatisieren“.
Nun wird mir auch zugetraut, daß ich Passwörter knacken kann und so müssen die Worddokumente vor mir irgendwie in Sicherheit gebracht werden.

Was war die ultimative Lösung? Da kommt ihr nie drauf:

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Über 9000 Dateien in über 2500 Ordnern (insgesamt knapp 2,5 GB) liegen nun in einem Ordner auf einem mir zugänglichen Laufwerk. In den Attributen ist ein Häkchen bei „Versteckt“. Sinnigerweise ist der Dateiname so gewählt, daß er sofort meine volle Aufmerksamkeit erregte (sowas in der Art von „das_darf_herr_broken_nicht_sehen“ ). Es ist wohl überflüssig zu erwähnen, daß da Dateien mit dabei sind, mit denen ich nie arbeiten muß und mich auch wirklich nix angehen. :mrgreen:

7 Kommentare

  • Axy sagte am 9. September 2010 um 20:58 Uhr:

    Broken, das darfst du doch nicht öffnen! Wie konntest du nur…
    😀

    Wieso erinnert mich das irgendwie an die Unterstufe/Mittelstufe in der Schule?

    broken-spirits: mich erinnert das an eine Zeit lange VOR der Schulzeit. Da habe ich nur den Kopf unter der Bettdecke versteckt und geglaubt, daß mich niemand sehen kann…. 😉

  • Axy sagte am 9. September 2010 um 22:07 Uhr:

    Ich dachte jetzt eher an die Zettelchen, auf denen „streng geheim“ stand.
    Und an *tuschel, tuschel* „Guckt mal!“… „Nein, DU darfst das nicht sehen!“

    broken-spirits: achja… DIE gabs ja auch noch *lol*. Lange ist’s her 😉

  • Axy sagte am 9. September 2010 um 22:22 Uhr:

    Bei manchen länger als bei anderen *g*
    *duck und weg*

    broken-spirits: jaja, ich weiß: ich bin ein Komposti 😉

  • Banane sagte am 9. September 2010 um 23:21 Uhr:

    Tja, da hilft nur eines: Den Ordner umbenennen und gemein kichern :-)
    Äh, was ist ein Komposti?

    broken-spirits: ich hab ne Textdatei abgespeichert mit dem Namen „Verstecken ist nicht weg.txt“ 😈

    Ein Komposti ist die Folgestufe des „Gruftis“ und die Vorstufe der „Mumie“ (Mumie ist hier im Sinne der Busladungen ergrauter Menschen zu verstehen: der „Mumienschleuder“). Also kurz: ein alter Sack 😛

  • Axy sagte am 10. September 2010 um 09:13 Uhr:

    Der Kerl wehrt sich noch nicht mal gegen meine Stichelei, wo gibts denn das? *Irritiert guck*

    Bin mal gespannt, wie es bei dir im Geschäft weiter geht…

    broken-spirits: och, weißt Du… ich hab das nicht mehr nötig, mich gegen Jungspunde zu wehren. Das ist die Altersweisheit – lernst Du auch noch :mrgreen:

    Wie es im Job weitergeht, kann ich Dir sagen: in sieben Wochen werde ich mich wieder verstärkt um die Musik kümmern. Dann bin ich die DAUs los *uff*

  • Banane sagte am 10. September 2010 um 20:45 Uhr:

    Ajo, wieder was dazugelernt :) Tja, ich hab (nicht nur, aber auch) wegen der DAUs extra den Job gewechselt…irgendwann reichts einfach mal.

    Und, wie hat sie auf die Textdatei reagiert?

    broken-spirits: sie ist noch in Urlaub – deswegen mußte ich ja auch suchen. Normalerweise frage ich ja, wenn sie da ist. Das vermeidet einfach unnötige Probleme und Gemotze. Wenn sie nicht da ist, abeite ich eben nix, wenn sie was braucht. Mein Kaffeeverbrauch stieg ganz ordentlich an 😉 Allerdings war mir das jetzt zu blöd noch ein paar Tage zu warten.
    Vielleicht nehme ich die txt-atei auch wieder raus, ich will ja nicht schuld an einem Herzkasper sein 😛

  • Schlafmütze sagte am 11. September 2010 um 12:36 Uhr:

    Der Mann versteht mal was von Computern!!
    Genaus so viel, wie ich von Frauen… 😉

    broken-spirits: Computer sind immerhin einfacher zu verstehen als Frauen – sofern keine Frau am Computer sitzt 😛